Arm an Histamin,
reich an Genuss

  • Histamingeprüft
  • aus Bio-Anbau
  • Für Veganer geeignet

Histaminfreie Ernährung

Couple having dinner
Bei einer vorliegenden Histaminintoleranz reagiert Ihr Körper empfindlich auf Nahrungsmittel
mit Histamingehalt. Am wirkungsvollsten eindämmen können Sie die Symptome durch den Verzicht auf diese Lebensmittel. Eine histaminarme oder histaminfreie Ernährung lässt sich leichter umsetzen als gedacht – beispielsweise mit unseren histamingeprüften Weinen.

Histaminarm oder histaminfreie Ernährung?

In unserer Ernährung nehmen wir durchschnittlich 4 Milligramm Histamin täglich über die Nahrung zu uns. Für gesunde Menschen ist das gar kein Problem, denn ihr Körper kann das Histamin problemlos abbauen. Bei Menschen mit Histaminintolernz kann es allerdings bereits ab 20 Mikrogramm zu Beschwerden kommen.

Die wichtigste Maßnahme bei einer diagnostizierten Histaminintoleranz ist der weitgehende Verzicht auf Histamine. Je nach Ihrer persönlichen Toleranzgrenze müssen Sie auf eine sehr histaminarme Ernährung zurückgreifen, denn eine vollständig histaminfreie Ernährung ist so nicht möglich. Histamin ist nämlich in fast jedem Lebensmittel enthalten ist, wenn auch in sehr unterschiedlichen und häufig auch unbedenklichen Dosen.

Wie Ihr Körper darauf reagiert, können Sie zum Beispiel mit der Ausschlussmethode feststellen. Nach und nach werden verschiedene histaminhaltige Lebensmittel vom Speiseplan gestrichen bzw. einzeln wieder zugefügt. Auf diese Weise finden Sie Ihre ganz persönliche histaminfreie Ernährung heraus.

Wählen Sie aus unserem Weinsortiment

Grundregeln für die histaminfreie Ernährung

Sind Sie histaminintolerant, können Sie Ihre Lebensqualität durch verschiedene recht einfache Grundregeln deutlich verbessern und Symptome durch histaminhaltige Lebensmittel vermeiden. Folgende Punkte für eine histaminfreie Ernährung sind besonders wichtig:

  • Auf Konserven und Fertiggerichte verzichten wegen der Zusatzstoffe, die möglicherweise Unverträglichkeiten auslösen können.
  • Keine überreifen, geräucherten oder gegärten Lebensmittel verzehren, denn bei diesen Produkten ist der Histamingehalt besonders hoch.
  • Alkohol passt nicht in eine histaminfreie Ernährung, weil er den Abbau von Histamin hemmt, die körpereigene Histaminproduktion anregen und zudem der Histaminaufnahme Vorschub leisten kann. Deshalb sollten Sie keinen Alkohol trinken, vor allem nicht zum Essen, oder auf histaminfreie Weine zurückgreifen.
  • Auch andere histaminhaltige Getränke sollten Sie streichen, wenn Sie auf histaminfreie Ernährung achten müssen, denn Histamin aus Flüssigkeiten wird vom Darm leichter aufgenommen. Dazu gehören Obst- und Gemüsesäfte aus histaminreichen Sorten, Cola, Energydrinks, Früchtetee, Kakao, Limonade, Mate Tee oder schwarzer Tee.
  • Lebensmittel so frisch wie möglich und direkt aus dem Kühlschrank verzehren. Aufgewärmte oder länger aufgehobene Speisen können zu Unverträglichkeiten führen.
  • Der Histamingehalt von Lebensmitteln kann sich verändern, zum Beispiel durch Anbaumethoden oder Lagerzeit. Auch die Hygiene spielt eine wichtige Rolle. Hinzu kommt, dass Sie auch bei einer histaminfreien Ernährung bestimmte Lebensmittel von Tag zu Tag unterschiedlich gut vertragen können.
  • Histamin wird weder durch Hitze noch durch Kälte zerstört – also auch nicht beim Kochen, Braten, Backen oder Tiefkühlen.

Gut leben durch histaminfreie Ernährung

Generell vermeiden sollten Sie zum Beispiel Erdbeeren, gut gereiften Käse oder Hartkäse, Nüsse, Räucherware, Tomaten sowie Zitrusfrüchte. Führen Sie am besten eine Histamintabelle mit allen Lebensmitteln, die Sie gut und weniger gut vertragen. So behalten Sie den Überblick über Ihre histaminarme bzw. weitestgehend histaminfreie Ernährung.

Wenn Sie alle genannten Punkte beachten, dann ist die Histaminintoleranz ein Handicap, mit dem es sich gut leben lässt. Für den Ernstfall sollten Sie jedoch immer ein vom Arzt zusammengestelltes Notfallset parat haben. Und natürlich müssen Sie auch nicht auf einen „guten Tropfen“ verzichten. Unsere histamingeprüften Weine sind eine hervorragende Ergänzung einer histaminfreien Ernährung.

Fettschlau Essen – „Mehr Fett, weniger Fett, welches Fett?“

Fett macht nicht unbedingt dick. Voraussetzung ist jedoch eine schlaue Auswahl. Dann kann Fett sogar gesünder machen! Fette bestehen aus einzelnen Fettsäuren und jedes Fett hat sein eigenes individuelles Muster. Dabei gibt es gesättigten, einfach ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die alle eine unterschiedliche Bedeutung für unseren Körper haben. Wie in unserer Ernährung generell auch, kommt es auf eine abwechslungsreiche und ausgewogeneAuswahl an. Wissenswertes zu ...Weiterlesen

0 Kommentare

Ausgepowert und müde – Vielleicht fehlt’s an Eisen?

Eisenmangel ist weltweit gesehen der am häufigsten auftretende Nährstoffmangel und er macht uns müde und abgeschlagen. Eisen ist nämlich für die zelluläre Energieversorgung maßgeblich mitverantwortlich. Ein Auffüllen der körpereigenen Eisenspeicher macht somit Sinn und hilft den Stoffwechseln zu verbessern, die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern und dadurch die Lebensqualität zu erhöhen. Die wichtigsten Facts und wie das Wiederauffüllen gelingen kann finden Sie ...Weiterlesen

0 Kommentare

Iss Dir den Schnupfen weg

Jetzt im Herbst kommt wieder die klassische Schnupfenzeit. An jeder Ecke wird gehustet und geschneuzt. Wie Sie dem Angriff der Bazillen mühelos widerstehen können?. Mit dem richtigen Essen und Trinken stärken Sie Ihre Abwehrkräfte so, dass Sie den Schnupfenviren die kalte Schulter zeigen können. Der Mensch besitzt ein ausgeklügeltes System wie er eindringende Krankheitskeime im Körper unschädlich macht. Zuständig dafür ist das Immunsystem, es spürt Bakterien und Viren auf und ...Weiterlesen

0 Kommentare

Gibt es histaminarmen Käse?

Käse enthält das biogene Amin Histamin. Dieses wirkt sich ähnlich wie die Hormone auf den menschlichen Organismus und vor allem auf das Nervensystem aus. Menschen mit einer Histaminintoleranz können Histamin nur schwer abbauen und haben dementsprechend, nach dem Genuss histaminhaltiger Lebensmittel, mit verschiedenen unangenehmen Symptomen zu kämpfen. Da Käse Histamin enthält, verzichten viele Menschen, obwohl sie gerne Käse essen, auf diesen sinnlichen Genuss. Zählen Sie auch zu diesen ...Weiterlesen

0 Kommentare

Darf ich Kaffee trinken, wenn ich an einer Histaminintoleranz leide?

cup of coffee and roasted beans in the bag

Über 7 Millionen Menschen in Europa leiden an einer Histaminunverträglichkeit, auch Histaminintoleranz genannt. Besonders häufig sind davon Frauen ab 30 Jahren betroffen. Der Körper benötigt Histamin zur Steuerung verschiedener Körperfunktionen. Histamin ist in vielen Lebensmitteln enthalten, so auch in Kaffee. Aber müssen Sie wirklich auf Ihren Kaffeegenuss verzichten? Wenn der Körper aufgrund einer Histaminintoleranz das mit der Nahrung aufgenommene Histamin nur schwer abbauen kann, ...Weiterlesen

0 Kommentare

Alle Artikel

Kommentare sind geschlossen.