wordpress_post_view

Was ist Weizengluten?

Viele Menschen reagieren empfindlich auf das sogenannte Gluten. Allerdings muss man zwischen verschiedenen Glutenarten unterscheiden. So wird beispielsweise Dinkelgluten von einigen Menschen mit einer Glutenintoleranz gut vertragen, während beim Verzehr von Produkten, die Weizengluten enthalten, Beschwerden auftreten.

Welche Beschwerden durch Gluten sind möglich?

Glutenhaltige Lebensmittel können verschiedene Beschwerden hervorrufen, die sich meist über den Magen-Darm-Trakt erstrecken. Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall oder Verstopfung, Bauchkrämpfe und Erbrechen sind häufige Beschwerden, die mit einer Glutenintoleranz einhergehen. Aber auch rheumatische Beschwerden, Kopfschmerzen und Schwindel können Symptome einer Glutenunverträglichkeit sein. Aus diesem Grund wird den Betroffenen geraten auf Gluten zu verzichten. Allerdings gibt es verschiedene Glutenarten. Weizengluten wird für gewöhnlich nicht vertragen. Viele Menschen mit einer Glutenintoleranz vertragen jedoch Dinkelgluten. Wenn es vertragen wird, macht es keinen Sinn darauf zu verzichten. Dabei enthält Dinkelgluten mehr Gluten als Weizengluten. Aber warum wird es trotzdem besser vertragen?

Laktosefreie Lebensmittel kaufen

Die Unterschiede zwischen den Glutenarten

Was ist Gluten eigentlich? Hierbei handelt es sich um einen Klebereiweiß. Dieser sorgt unter anderem dafür, dass Brote, Kekse und andere Backwaren zusammengehalten werden. Dinkel ist besonders reich an diesem Klebereiweiß und enthält sogar mehr als Weizengluten und doch werden Dinkelprodukte von Menschen mit einer Glutenintoleranz häufig sehr gut vertragen.

Die Proteinzusammensetzung macht den Unterschied

Gluten besteht aus verschiedenen Proteinen. Der Klebereiweiß kommt in vielen Getreiden vor. Dabei hat jedoch jedes Getreide seine eigene Proteinkombination. Dinkel besteht aus den Prolaminen und den Glutelinen. Im Weizengluten werden die Prolamine als Gliadin bezeichnet, im Roggen als Secalinin und in der Gerste als Hordein. Bei einer Glutenintoleranz reagieren die Betroffenen meist nur empfindlich auf das Weizengluten und die Unterfraktion Gliadin. Und hier liegt der Schlüssel, weshalb Dinkelprodukte trotz einer Glutenunverträglichkeit gut vertragen werden.

Die Proteingruppen der verschiedenen Glutenarten lassen sich noch weiter unterteilen. Im Weizengluten kommt nicht nur ein einziges Gliadin vor, sondern auch noch das Alpha-, Beta-, Gamma- und Omega-Gliadin. Viele Menschen vertragen das Omega-5-Gliadin im Weizengluten nicht, wodurch die genannten Beschwerden wie Kopfschmerzen und Magen-Darm-Probleme ausgelöst werden. Schuld daran sind also die Omega-Gliadine. Dinkelgluten enthält kein Omega-Gliadin. Aus diesem Grund wird es bei einer Glutenintoleranz meist problemlos vertragen.

In unserem Onlineshop auf histavino.com finden Sie zahlreiche glutenfreie Lebensmittel sowie andere Lebensmittel, die bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien geeignet sind.

Sind Dinkelprodukte bei einer Glutenintoleranz erlaubt?

Wenn Sie eine strikte glutenfreie Ernährung einhalten möchten, dann müssen Sie streng genommen auch auf Dinkelprodukte verzichten, da diese auch Gluten enthalten. Aber warum sollten Sie darauf verzichten, wenn Sie diese vertragen?
Als Alternative zu Dinkel können Sie selbstverständlich auch andere Produkte in die glutenfreie Ernährung mit einfließen lassen. Heutzutage gibt es unter anderem glutenfreie Mehlsorten und glutenfreie Backwaren.


Kommentar verfassen
Erhalten Sie 10% Rabatt auf Ihren ersten Kauf
Abonnieren Sie den Newsletter und schicken Sie das Formular ab
2810 abonnieren
Coupon: