Gratis zustellung ab 230 EUR

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Zwischensumme: 0,00 €
Suche: 

Wie funktioniert eine Histamin Diät?

Vielleicht gehören auch Sie zu den Menschen, die viel Sport treiben, sich gesund ernähren und sich dennoch immer schlapp und müde und zu allem Überfluss zu dick fühlen. Egal wie viele Entbehrungen und Anstrengungen Sie auf sich nehmen, Sie nehmen kein Gramm ab. Es scheint so, als wenn alle um Sie herum essen können was Sie wollen, ohne zuzunehmen. Diese Menschen ernähren sich vielleicht nicht einmal gesund und treiben nicht mal Sport. Warum nehme ich denn nicht ab, obwohl ich mich gesund ernähre und viel bewege? Ihnen vergeht bestimmt langsam die Lust auf eine gesunde Ernährung und Sport, wenn Sie keine Ergebnisse sehen. Das ist verständlich, muss aber nicht so bleiben.

Warum viele Menschen trotz aller Anstrengungen übergewichtig bleiben

Sie treiben Sport, essen nicht zu viel, essen gesund und haben trotzdem ein paar Pfunde zu viel. Egal wie viel Sport Sie treiben, egal wie wenig Sie essen, die ungeliebten Extrapfunde wollen einfach nicht von Ihren Hüften weichen. Es liegt vermutlich nicht an Ihnen. Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, dass bei Ihnen eventuell eine Nahrungsmittelunverträglichkeit vorliegen könnte? Häufig sind Nahrungsmittelintoleranzen wie die Histaminunverträglichkeit daran schuld, dass Menschen nicht abnehmen können oder zu Übergewicht neigen. Menschen, die an einer Histaminintoleranz leiden, müssen eine spezielle Histamin Diät einhalten.

Wenn Sie von einer Histaminunverträglichkeit betroffen sind, streikt vereinfacht gesagt Ihr Darm. Der Darm ist der Sitz der Gesundheit, er verarbeitet die Nahrung, versorgt den Körper mit lebenswichtigen Nährstoffen und entscheidet teilweise auch darüber, ob ein Mensch zu Übergewicht neigt oder nicht.

Was passiert bei einer Histaminintoleranz im Körper?

Der Darm kann bei dieser Nahrungsmittelintoleranz das biogene Amin Histamin nicht richtig oder gar nicht abbauen. Das Histamin verbleibt also übermäßig lange im Darm und löst dadurch verschiedene Histaminintoleranz Symptome aus. Hierzu zählen unter anderem

  • Herzrasen
  • Hautrötungen
  • Juckreiz
  • Quaddeln
  • Nesselsucht
  • Kopfschmerzen
  • Atembeschwerden
  • Bauchschmerzen
  • Bauchkrämpfe
  • schmerzhafte Blähungen
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Panikattacken
  • Depressionen

Die Histaminintoleranz Symptome treten für gewöhnlich wenige Minuten bis Stunden nach der Nahrungsaufnahme auf.

Histamin kommt in vielen Lebensmitteln vor. Aus diesem Grund müssen Betroffene eine strikte Histamin Diät einhalten. Der Körper stellt zudem selber Histamin her. Der Botenstoff wird zum Beispiel ausgeschüttet, wenn Sie an einer Allergie leiden und sorgt dafür, dass sich Ihre Augen röten, Ihre Nase läuft oder Sie einen Ausschlag bekommen. Histamin hat aber auch wichtige Funktionen wie die Regulation der Durchblutung, die Wasserverteilung im Körpergewebe usw. Menschen, die zu wenig trinken, haben für gewöhnlich einen höheren Histaminspiegel und klagen aus diesem Grund über Kopfschmerzen.

Wie kann die Histamin Diät helfen?

Wenn Sie an einer Histaminintoleranz leiden, müssen Sie ein Leben lang eine strikte Histamin Diät einhalten. Das bedeutet, Sie müssen auf histaminhaltige Lebensmittel verzichten. Dies führt dazu, dass Ihre Histaminintoleranz Symptome verschwinden, Ihre Darmflora verbessert sich und es wird Ihnen leichter fallen abzunehmen. Mit etwas Glück purzeln die Pfunde während der Histamin Diät wie von selbst. Schließlich wird Ihr Körper durch einen Überschuss von Histamin daran gehindert abzunehmen. Wasser lagert sich im Gewebe ein, wodurch Sie zu viel Gewicht auf die Waage bringen und Sie das Gefühl haben zu dick zu sein. Zur Erinnerung, Histamin regelt die Wasserverteilung im Körper. Zuviel Histamin sorgt dafür, dass sie zu viel Wasser einlagern. Dieses Problem belastet das gesamte Herz-Kreislauf-System. Dies ist ein Grund dafür, weshalb Sie sich trotz Sport müde und schlapp fühlen. Hinzu kommt, dass das Histamin einen Blähbauch hervorrufen kann.

Auf folgende Lebensmittel sollten Sie verzichten

Im Rahmen der Histamin Diät müssen Sie auf verschiedene Lebensmittel verzichten. Hierzu zählen

  • lang gereifte Käsesorten
  • Sauerkraut
  • sauer eingelegtes Gemüse
  • Räucherwurst
  • Schinken
  • Fisch- und Fleischkonserven
  • Bier

Was Sie bei Ihrer Histamin Diät beachten müssen

Viele Lebensmittel können Sie essen. Darunter auch Käse, Fleisch und Fisch. Als Faustregel gilt, je länger ein Lebensmittel gelagert wurde, desto mehr Histamin enthält es. Junge Käsesorten können Sie verzehren, da diese wenig bis gar kein Histamin enthalten. Kaufen Sie Fleisch und Fisch stets frisch und verarbeiten Sie die Lebensmittel so frisch wie möglich. Die Lebensmittel sollten Sie ebenfalls so frisch wie möglich verzehren. Aufschnitt, wie Wurst und Käse sollten Sie möglichst schnell wieder in den Kühlschrank stellen.

Vorsicht vor Histaminliberatoren

Bei den sogenannten Histaminliberatoren handelt es sich um Lebensmittel, die wenig oder gar kein Histamin enthalten. Diese provozieren jedoch die Produktion des körpereigenen Histamins. Bei einer Histamin Diät müssen Sie leider auch auf diese Lebensmittel verzichten:

  • Erdbeeren
  • Zitrusfrüchte
  • Schokolade
  • Kakao
  • Meeresfrüchte
  • Alkohol

Beim Alkohol gibt es Ausnahmen wie histamingeprüften Rotwein.

Fazit: Wenn Sie eine Histamin Diät einhalten, wird es Ihnen leichter fallen abzunehmen. Zudem müssen Sie heutzutage auf kaum etwas verzichten. Es gibt viele Lebensmittel die histaminarm sind oder gar kein Histamin enthalten sowie spezielle Lebensmittel, die histamingeprüft und somit sehr gut für eine Histamin Diät geeignet sind. Und denken Sie daran, ausreichend Wasser zu trinken, damit Ihr Körper nicht zusätzlich Histamin aufgrund von Flüssigkeitsmangel produziert.

Kommentar verfassen
Erhalten Sie 10% Rabatt auf Ihren ersten Kauf
Abonnieren Sie den Newsletter und schicken Sie das Formular ab