wordpress_post_view

Histaminfreie Ernährung ist gar nicht so schwierig

Wenn Sie unter einer Histaminintoleranz leiden, sollten Sie auf eine allergikerfreundliche Ernährung achten. Es ist nicht immer leicht, eine komplett histaminfreie Ernährung hin zu bekommen. Doch mit einigen Grundregeln ist es möglich. Wenn Sie diese einhalten, haben Sie schon einen großen Schritt Richtung histaminfreie Ernährung getan.

Diese Regeln sollten Sie beachten

Verzichten Sie unbedingt auf Konserven und Fertigprodukte. Sie wissen nicht wirklich, was darin enthalten ist. Auch auf überreife Lebensmittel sollten Sie verzichten. Bedenken Sie auch, dass sich der Histamingehalt eines Lebensmittels ändern kann. Der Gehalt hängt oft vom Reifegrad und Hygienezustand ab. So verfügt ein Käse, der lange gereift ist, über einen höheren Histamingehalt. Auch auf Alkohol sollten Sie verzichten, es sei denn, die alkoholischen Getränke sind als „histaminfrei“ gekennzeichnet.

Vermeiden Sie bestimmte Nahrungsmittel

Wählen Sie nur allergikerfreundliche Lebensmittel. Salami, Nüsse, Tomaten und viele andere Lebensmittel sind für Sie tabu. So schwer es auch fällt. Auch Meeresfrüchte, Thunfisch, Sauerkraut und, man höre und staune, Spinat gehören dazu. In Lebensmitteltabellen, in denen auch der Histamingehalt verzeichnet ist, finden Sie die Lebensmittel, die Sie meiden sollten.

Viele Menschen mit einer Histaminintoleranz berichten davon, dass Produkte mit Weizen schlecht vertragen werden. Hingegen Dinkel und Roggen verträglich ist. Das liegt vor allem daran, dass Weizen kein allergikerfreundliches Lebensmittel ist. Weizen ist der Grund für viele Allergien und sollte von Ihnen gemieden werden. Allerdings werden die alten Sorten besser vertragen.


One thought on “Histaminfreie Ernährung ist gar nicht so schwierig”

  • Claudia M.

    Wichtig ist in der Regel auch , dass Lebensmittel gemieden werden die einen Histaminausstoss im Körper bewirkem und solche die den Histaminabbau im Körper blockieren, das gilt auch für Medikamente und deren Hilfsstoffe und dann bleibt kaum noch was übrig
    Dr. Ledochowski sagt im übrigen: Gluten und Milchprodukte sind histaminfreisetzend.
    Der Dinkel und Roggen, die fallen dann auch weg. Dinkel ist in der Regel mittlerweile sowieso nur noch Hybriddinkel,.

    Alles Gute.
    Claudia.

    Reply
Kommentar verfassen
Erhalten Sie 10% Rabatt auf Ihren ersten Kauf
Abonnieren Sie den Newsletter und schicken Sie das Formular ab
3710 abonnieren
Coupon: