wordpress_post_view

Mit einer Histaminintoleranz vegan oder vegetarisch leben

Vegan oder vegetarisch leben macht vor Menschen mit einer Histaminintoleranz nicht halt. Denn die Ablehnung von Fleisch, Wurst und anderen tierischen Produkten hat vor allem Gründe des Tierschutzes. Ales Veganer oder Vegetarier müssen Sie aber gut achtgeben, denn nicht alles können Sie essen.

Nehmen Sie sich vor Sojaprodukten in acht

Viele Ersatzprodukte für Fleisch und Wurst sind aus Soja. Wenn Sie kein Problem damit haben, dürfen Sie diese auch essen. Mit einer Histaminintoleranz sollten Sie aber genau prüfen, ob Sie diese Produkte vertragen. Sojaprodukte wie Tofu, Sojasoßen, Sojadrinks und anderes sind für Sie meist unverträglich. Auch einige Gemüse- und Obstsorten sind für Sie nicht genießbar.

Möchten Sie trotzdem nicht auf Milch verzichten, ist eine Reis- oder Hafermilch zu empfehlen. Nüsse sind hochwertige Proteinquellen, die Ihnen das Eiweiß aus Fleisch und Wurst ersetzen. Auch Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne sind eine hochwertige Eiweißquelle.

Histavino's Probierboxen - histaminarm und mit tollen Rezeptüberraschungen

Leckerer Fleischersatz und Eiweißquellen

Auf eine vegetarische oder vegane Lebensweise müssen Sie deshalb nicht verzichten. Als Fleischersatz können Ihnen Produkte aus Lupine dienen. Die vegane Alternative schmeckt sehr lecker und ist meist auch für Menschen mit einer Histaminunverträglichkeit genießbar. Aber auch Seitan ist ein guter Ersatz. Seitan ist ein Weizeneiweiß. Gut gewürzt und eventuell mariniert kann es ein hochwertiger Eiweißlieferant sein.

Natürliche Produkte am verträglichsten

Grundsätzlich sollten Sie die Produkte so natürlich wie möglich belassen. Bei der veganen oder vegetarischen Ernährung sind Sie nicht auf verarbeitete Produkte angewiesen. Viele Drinks aus Pflanzen sind zwar ein guter Ersatz für Soja. Trotzdem sollten Sie genau den Überblick behalten, was Sie auf Ihrem Teller haben.


3 thoughts on “Mit einer Histaminintoleranz vegan oder vegetarisch leben”

  • Herta Krone

    Ich finde Euren Beitrag sehr informativ!

    Reply
  • Mala

    Vorsicht mit Nüssen! Bei Histaminunverträglichkeit sind vor allem die von Veganern geliebten Cashewnüsse echtes Teufelszeug, bei mir gehen beispielwesise neben Kernen (z.B. Kürbis) nur Mandeln und Macadamia in geringen Mengen.

    Reply
  • Lala

    Also Nüsse und Weizen sind ja auch auf der Histamin-Liste. Sprich Nüsse und Seitan geht schon mal nicht.

    Reply
Kommentar verfassen
Erhalten Sie 10% Rabatt auf Ihren ersten Kauf
Abonnieren Sie den Newsletter und schicken Sie das Formular ab
459 abonnieren
Coupon: